Ætherangelegenheiten – macht mit! Und: wir suchen Schauspieler

weWantYou_newDie Webserie Ætherangelegenheiten soll kein Selbstzweck werden. Wir möchten der deutschen und europäischen (und internationalen) Szene die Möglichkeit geben, sich und ihre Kreationen zu präsentieren. Soeben wurde die Seite »Mitmachen« freigeschaltet, auf der man genauere Informationen dazu findet, in welchen unterschiedlichen Formen man sich beteiligen kann. Selbstverständlich werden alle Beteiligten und ihre Werke detailliert genannt und ggfs. auch auf der Webseite oder anderen Wegen präsentiert.

Die Möglichkeiten sind vielfältig, beispielsweise besteht die Option, sich als Statist zu bewerben, als Maker seine Kreationen zur Verfügung zu stellen oder auch seine Gewandungen. Aber es sind noch viele weitere Wege denkbar, wie ihr ein Teil dieses Projekts werden könnt, vielleicht mit Storyideen, Zeichnungen und Dingen, die uns bisher im Traum nicht eingefallen sind. Dabei sind gerade Beiträge wie Zeichnungen, Texte oder Musik, im Gegensatz zu den gegenständlichen Dingen, nicht auf Europa oder gar Deutschland beschränkt. Fans auf der ganzen Welt sollen teilhaben dürfen, wenn sie mögen und wenn es machbar ist.

Der erste Trailer zu Ætherangelegenheiten

Evil Kraken präsentiert: den ersten Trailer zur geplanten Webserie Ætherangelegenheiten. Der Teaser wurde mit englischen Untertiteln versehen, damit auch unsere internationalen Freunde (Stichwort: Steampunk Hands Around The World, aber auch der Rest der Steampunk-Community) verstehen können, worum es geht. Auch die Episoden werden Untertitel haben.

Viel Spaß!

Teaserdreh mit Ruhrauen, Extrablatt und einem Labor

Am 15.02. haben wir einige Einstellungen für die geplanten Teaser gedreht. Wir benötigen diese, um das Amt vorzustellen, alles ein wenig plastischer zu machen, bevor wir den Pilotfilm auf die Öffentlichkeit loslassen.

Auf der Suche nach dem Rhein stolperten wir über die Ruhr vor unserer Haustür. Mit festen Willen und ebensolchem Schuhwerk ausgestattet schlugen wir uns durch die Auen, ängstlich beäugt von Radfahrern und Spaziergängern. Unser Exekutiver sieht nicht nur aus wie einer, der keinen Spaß versteht!

Ein Straßenkind wurde zum Leben erweckt und musste auf einem zugigen Schulhof „Extrablätter“ verkaufen. Danach wurde es zum Glück wärmer: In einem Heizungskeller installierten wir kurzerhand ein Labor und drehten sodann mit der hochprofessionellen Frau Liebherz.

Frau Liebherz im Labor